Ein Kuss für den Engel

Ein Kuss für den Engel

Das Engelchen hat Glück gehabt. Drückte diesen Abdruck Ihrer Lippen ein verliebtes Mädchen im Gedenken an Ihren Liebsten dem Steinkopf auf die Wange? Oder hatte die Schöpferin bewusst ihre Lippen getuscht, um einen möglichst deutlichen Abdruck auf der Engelswange zu hinterlassen und damit vielleicht ein gut sichtbares Zeichen zu setzen? Ein liebevolles Zeichen, das den vorübereilenden Menschen sagen soll:”Bleibt stehen, lächelt und denkt an die Menschen, die Ihr jetzt am liebsten küssen würdet!” Oder kehrte der Engel unbemerkt von einem Rendezvouz mit seiner Angebeteten zurück und trägt den Lippenabdruck nun als Wahrzeichen und Trophäe seiner Liebe?

Wir wissen es nicht. Aber dieser sympathische Hinweis auf eine der wohl zärtlichsten Formen der Zuneigungsbekundung ruft uns die Worte von J. W. von Goethe ins Gedächtnis:

Du bist mein und bist so zierlich, du bist mein und so manierlich, aber etwas fehlt dir noch: Küssest mit so spitzen Lippen, wie die Tauben Wasser nippen; allzu zierlich bist du …

Dem Engelchen an der Fassade eines Schuhgeschäftes in der Hüxstraße wird es wohl einerlei sein … es hat einfach Glück gehabt.