Museumsnacht 2014 – Horizonte in Lübeck

Museumsnacht 2014 – Horizonte in Lübeck

Von Florence Iwannek. Am 30. August findet zum 14. Mal die alljährliche Museumsnacht in Lübeck statt. Unter dem Motto „Horizonte“ vereinen sich vielfältige Themen in den zahlreichen Lübecker Museen miteinander und zeigen, wie unterschiedlich man das Motto interpretieren kann.

Über den Horizont hinaus – in einer Nacht

Nach der Eröffnung durch Senatorin Anette Borns im Museumsgarten des Günter Grass-Hauses werden die Gäste von Maskenmachern, Seiltänzern und Feuerkünstlern in die Welt von Cornelia Funke entführt, bevor sie sich durch die spannenden Veranstaltungen dieses Abends begeben. Zahlreiche Galerien, Museen und verschiedene Veranstalter bieten ihren Gästen eine spannende Mischung aus verschiedenen Lesungen, Livemusik und vielem mehr.

Neben den alteingesessenen Lübecker Museen wie dem Buddenbrookhaus, dem Günter Grass-Haus und all den anderen, sind in diesem Jahr ganz neu dabei, die Galerie an der Mauer, die Ateliergemeinschaft im Ideenspeicher, das Atelierhaus Tiemo Schröder, die Galerie für eine Nacht und das Haus der Kulturen die man sich auf jeden Fall anschauen sollte.

Mehr sehen außerhalb von Lübecks Innenstadt

Aber auch außerhalb der Altstadt ist richtig was los, das Atelier im Gartenhaus in der Roeckstraße 4A, bietet eine Gemeinschaftsausstellung mit dem Titel „Betrachtungen – horizontal“. Betrachten sie Bilder, Collagen und Fotokunst zum Thema und diskutieren Sie über ästhetische, gesellschaftliche und ideelle Horizonte bei einem Glas Rotwein im Ateliergarten. Oder besuchen sie das Industriemuseum Geschichtswerkstatt in Herrenwyk mit seinen zahlreichen Ausstellungen rund um das Leben mit Industrie in Herrenwyk (Öffnungszeit 10-19 Uhr).

Und wer dann noch nicht genug hat, besucht das Abschlussfest im Garten des Museums Behnhaus Drägerhaus, dass ab 22:00 Uhr bis 1:00 Uhr stattfindet.

Die Karten für diese Nacht, die über den Horizont hinaus geht, bekommt man am Veranstaltungstag von 14:00 bis 18:00 Uhr am Infostand in der Breiten Straße.

 

Text und Fotografien: Florence Iwannek