Vorfreude auf 56. Nordischen Filmtage Lübeck

Vorfreude auf 56. Nordischen Filmtage Lübeck

Von Britta Sponholz. Was zeigt den Lübeckern den Start des Herbstes jedes Jahr aufs Neue an? Nicht, dass der Regen wieder bei 14 Grad von der Seite kommt, und wir die Tischkerzen aus der hinteren Ecke der Wohnzimmerschrankes hervorholen: unsere ungebremste Vorfreude auf den Wandel der Hansestadt in die wunderbarste  Filmstadt des Nordens, in das „Cannes“ und “ Venedig“ Norddeutschlands! Vorfreude auf die 56. Nordischen Filmtage 2014 in Lübeck.

Liebe Freunde im Herbst

Die Kontakte zu unseren Freunden, die wir bis zum Herbst oft zugunsten ausgedehnter Strandtage sträflich vernachlässigt haben, rücken nun wieder in unseren Focus.

„Stehst du dieses Mal für die Eintrittskarten Schlange, wir beide, oder versucht einer von uns ‚es‘ parallel über das Internet?“, hören wir uns schon im Oktober am Telefon fragen. Gemeint sind die mit Klappstühlen und kleiner Proviantbox bestückten Cineastencliquen Lübecks und der weiteren Umgebung. Sie suchen den Zutritt zu den besten Filmen der „Nordischen Filmtage“ mittels Kartenkauf an der Kasse des „CineStar Filmpalast Stadthalle“. Mancher wägt angesichts der Besuche stundenlanger Filmvorführungen bereits sein persönliches Schlafdefizitkonto ab, rückt persönliche Termine in Zeitfenster außerhalb vom Mittwoch, 29.10.2014, bis Sonntagabend, 02.11.2014.

Das „Who-is-Who-Stelldichein“ der lokalen Polit- und Kulturprominenz sowie zahlreicher Filmschaffender zur jährlichen Eröffnung der Nordischen Filmtage trifft sich seit 1958 (!) alljährlich aufs Neue am ersten Festivaltag. Dieser fällt  immer auf den Mittwochabend, dieses Jahr der 29. Oktober. „Austragungsort“ sind inzwischen aufgrund der großen Anzahl geladener VIP-Gäste die erhebenden Räume des traditionsreichen Theaters Lübeck.

Der Eröffnungsfilm – ein absolutes Muss

„Will ich tatsächlich in dem aktuellen Eröffnungsfilm ‚1001 Gramm‘ des bekannten norwegischen Regisseurs Bent Hamer erleben, … wie die Hauptdarstellerin Marie ‚das norwegische Referenzkilogramm in Paris neu kalibrieren lassen will?!‘“, fragt sich manch Filminteressierter.

„Ja, ich will!“

Denn der Reiz in der Filmstory des norwegischen Oscarkandidaten Hamer, Produzent auch der berühmt berüchtigten „Kitchen Stories“, stellt kurz vor dem Bundesstart des Films am 18. Dezember wieder „… mit großer Leichtigkeit und feinem Humor die Frage nach den wirklichen Dingen des Lebens“, so Linde Fröhlich, die künstlerische Leiterin des Festivals. Protagonistin Marie, die (eine gewissenhafte und zurückgenommene Frau), als Wissenschaftlerin für das Norwegische Eichamt arbeitet und durch das Land (bis nach Frankreich) reist, um Messgeräte zu kontrollieren, wird (schließlich)… von ihren Gefühlen eingeholt. Und so ist es am Ende ihr privates Glück, das auf dem Prüfstand steht“.

„Die Nordischen Filmtage“ überraschen immer wieder mit einer unglaublichen Vielfalt an Filmangeboten, Genres und der erfolgreichen Rekrutierung von Partnern und Sponsoren für die gute Sache: Wer holt schon als Partner und Förderer gleichzeitig das „Radisson Blu Senator Hotel“ und den „DGB“ ins Boot! Alles zugunsten der Förderung -meist zeitgenössischer- niveauvoller und innovativer Werke Filmschaffender des Nordens inklusive zahlreicher Prämierungen. Verliehen werden u.a. der „Baltische Filmpreis“, der „Publikumspreis der Lübecker Nachrichten“ bis hin zum „Preis der Kinderjury“. Kenner der Szene wissen, dass der Festivalmanager Christian Modersbach und seine Crew der Verantwortlichen wieder die Säle des „CineStar Filmpalast Stadthalle“, das „Kolosseum“ und des „Kommunalen Kinos Lübeck“ für die Nordischen Filmtage 2014 als Veranstaltungsorte rekrutieren konnte.

Taumel des cineastischen Ausnahmezustands

Aber wussten Sie auch, dass dieses Jahr die Musikhochschule Lübeck im wahrsten Sinne des Wortes mit-spielt?! Die Mitglieder des „Freundeskreises des Nordischen Filmtage Lübeck e.V.“, im Jahr 2000 aus dem hanseatischen Boden der Kulturbegeisterten gestampft, „wollen helfen, dass Gäste und Filmschaffende das Lübecker Festival als ein Stück kulturelle Heimat erleben“. 2014 dient „Erotikon“ (1920), eine schwedische Stummfilmkomödie in fünf Akten, als Rahmenprogramm unter der Rubrik „Retrospektive“. Musikalisch vertont, in Zusammenarbeit mit der Musikhochschule Lübeck, ein visuelles und musikalisches Highlight der besonderen Art!

Eines ist für alle jetzigen und zukünftigen Fans von Ingmar Bergman, Mads Mikkelsen, Aki Kaurismäkii & Co. jetzt schon klar: Ab Dienstag, 07. Oktober 2014, dem Tag der offiziellen Bekanntgabe des diesjährigen Festivalprogramms, ist Vieles in Lübeck nicht mehr, wie es war. Langjährige Kinofreundschaften werden schnellstmöglich wieder belebt und unsere Erlebnisse des Sommers treten unverzüglich in den Hintergrund. Lübeck befindet sich ab 29.10. im alljährlichen Taumel des cineastischen Ausnahmezustands. Glücklich all diejenigen, die sich gerne mal für fünf berauschende Tage jenseits des Mainstreams à la Hollywood bewegen. Viel Spaß!

Verlängerung der Nordischen Filmtage Lübeck – die Skandinavische Filmreihe

Wussten Sie übrigens, dass Sie die Gelegenheit haben, die Highlights der Nordischen Filmtage Lübeck im Verlauf des Jahres nach dem Festival noch einmal zu erleben? Das ist möglich im Rahmen der Skandinavischen Filmreihe an jedem letzten Dienstag im Monat im Filmhaus in der Königstraße. Lesen Sie mehr dazu und sehen Sie das Programm auf der Internetseite der Skandinavischen Filmreihe.